Ev. Friedens-Kirchengemeinde Düsseldorf (Friedenskirche)

Der Fachausschuss für Theologie, Gottesdienst und Ökumene ist ein sogenannter „Pflichtausschuss“ (neben den Fachausschüssen für Finanzwesen, Diakonie und Kinder- und Jugendarbeit) und befasst sich mit allen Belangen rund um den Gottesdienst (Ordnung – Liturgie-, Zeit und Zahl der Gottesdienste; Verwaltung der Sakramente, Taufe und Abendmahl), die Kirchenmusik (Chöre, Instrumente, Profil unterschiedlicher Gottesdienstformen wie z.B. Gospel, Taizé), die Gesamtkonzeption gemeindlicher Aufgaben und den Gemeindeaufbau, die Ausstattung der gottesdienstlichen Räume, die Küsterdienste, die Kollektenzwecke, die Zulassung zur Konfirmation und den ökumenischen Horizont, in dem die Gemeinde steht. Wobei für die Evangelische Kirche im Rheinland neben den katholischen Nachbargemeinden auch die weltweiten Kontakte (in unserem Fall nach England und Südafrika) eine wichtige identitätsstiftende Bedeutung haben.

Die Sitzungen finden in der Regel alle zwei Monate statt. Es sind sowohl gewählte Kirchenälteste (Presbyterinnen und Presbyter) als auch berufene Gemeindeglieder Mitglied. Je nach Thema können Gäste an den Sitzungen teilnehmen und ihre Sachkenntnis einbringen.

Die Aufgabe des Ausschusses ist es, die Gemeindearbeit zu fördern und kritisch zu begleiten. Der Fachausschuss ist dem Presbyterium verantwortlich und hat ihm auf Verlangen jederzeit über den Stand ihrer Arbeit zu berichten. Dies verläuft in Form von den Protokollen, die von jeder Sitzung angefertigt werden. Im Ausschuss ist Zeit und Raum, neue Impulse zu geben und sich auch aktuellen Fragen zu stellen. Zur Zeit läuft die Abfrage von Menschen aus unserem Wohngebiet und der Gemeindeglieder durch einen Fragebogen. Damit erhoffen wir uns Erkenntnisse, durch die wir unsere Gemeindearbeit noch besser auf die Bedürfnisse der bei uns wohnenden Menschen ausrichten können.

Ziel ist es, dass die Menschen mit der frohen Botschaft von der Liebe Gottes in Kontakt kommen. Dies geschieht auf unterschiedliche Art und in unterschiedlichen Zusammenhängen und Räumen. Der Ausschuss reflektiert diesen Prozess und gibt Impulse für neue Ideen. Wenn ein Vorschlag erarbeitet
worden ist, kommt dieser ins Presbyterium, wo er beraten wird und schließlich zur Abstimmung gestellt wird.

Pfarrerin Frauke Müller-Sterl, Vorsitzende des Fachausschusses